Suchformular

Der Mensch atmet pro Tag 10.000 bis 20.000 mal ein und aus. Bei jedem Atemvorgang entnehmen wir der Luft Sauerstoff, den wir brauchen, um die Zellen unseres Körpers mit Energie zu versorgen. Sauerstoffarme Luft ist daher sehr ungesund.

Das Risiko sauerstoffarmer Raumluft

Ihr Haus ist im Prinzip ein abgeschlossener Raum. Vor allem neue Häuser sind isoliert und vollkommen luftdicht. Wenn die Luft unzureichend aufgefrischt wird, nehmen CO2 und Wasserdampf aus unserer Atmung zu und der Sauerstoffpegel sinkt.

Aber nicht nur im Haus besteht die Gefahr von Sauerstoffmangel. Wir kennen das Phänomen vor allem aus den Bergen. In sehr großen Höhen ist nämlich wenig Sauerstoff in der Luft vorhanden, wodurch Hypoxie auftreten kann.

Sauerstoffmangel schlägt aufs Gemüt und auf die Gesundheit

Luft, die viel Feuchtigkeit und CO2 enthält, wirkt beklemmend und führt zu verschiedenen Symptomen:

  • Kopfschmerzen

  • Übelkeit

  • Schwindel

  • Beschleunigte, tiefe Atmung

  • Ermüdung

  • Mehr Probleme mit Asthma, Allergien usw.

Außerdem treten in einem feuchten Haus, in dem die Luft unzureichend aufgefrischt wird, schneller Feuchtigkeitsprobleme auf, was sich wiederum negativ auf die Gesundheit auswirkt. Schlechte Luftqualität im Allgemeinen kann zu gereizten Atemwegen, Lungenerkrankungen, verminderter Konzentration usw. führen.

Wie vermeidet man Sauerstoffmangel in der Raumluft?

Zum Glück ist es nicht schwer, für ein gesundes Raumklima zu sorgen. Dabei gilt eine wichtige Richtlinie: ausreichend lüften. Es genügt nicht, die Fenster einmal täglich zu öffnen. Es ist wesentlich gesünder, den ganzen Tag über subtil zu lüften und das gelingt natürlich am besten mit einem mechanischen Lüftungssystem.

Ebenfalls wichtig ist es, die Wohnung gut zu heizen, damit Feuchtigkeitsprobleme nicht den Hauch einer Chance haben. Sie entdecken doch irgendwo einen Schimmelfleck oder systematische Kondensation auf der Innenseite Ihrer Fensterscheiben? Gehen Sie das Problem sofort an, bevor es schlimmer wird.

Ein letzter Tipp: Entscheiden Sie sich für nachhaltige Baumaterialien und umweltfreundliche Haushaltsprodukte. Sie enthalten weniger oder keine schädlichen Stoffe und können daher die Luftqualität nicht beeinträchtigen.

Darüber blogpost

Tags: